Aktuelles

Gewinner des Twitteratur-Wettbewerbs

(c) eldh/ Flickr
(c) eldh/ Flickr

Die Gewinner des diesjährigen Twitteratur-Wettbewerbs stehen fest.

Twitteratur - das ist Literatur in 140 Zeichen. Wie beim echten Twittern sollen bei dieser neuen »Kunstform« möglichst viele Informationen kurzgefasst vermittelt werden. Sogar Klassiker der Weltliteratur lassen sich in einem (oder mehreren) Tweets neu interpretieren und zusammenfassen.

Der Cornelsen Verlag bedankt sich für die vielen kreativen Einsendungen und stellt auf seiner Seite die ersten 10 Plätze vor.

Mit ihrem kurzen und lustigen Beitrag zum russischen Märchen »Kolobok« über den Kloß, der der Alten und dem Alten vom Fensterbrett rollt, dem Hasen, dem Wolf und dem Bären entwischt, vom listigen Fuchs aber in einem Bissen verschlungen wird, konnten Julia Ernesti und Emilia Oserowski aus der Max-Planck-Oberschule Berlin die Jury überzeugen und wurden mit dem 1. Platz geehrt:

Жили были дед и баба.
Чав-чав. Хрум-хрум...
Ой, как историю Колобка сократили! :-O


Tatjana Koroleva und Maria Kamneva aus der Carl-v.-Ossietzky-Schule Wiesbaden errangen mit ihrer gekürzten Version von Tschechows Klassiker »Die Dame mit dem Hündchen« den 2. Platz:

Две птицы в отдельных клетках
Скука, Ошибка, Обман
Поиск себя на разных ветках
Вдали туман, виною чтят себя
Не видно для птиц ясного неба


Ariane Traut und Elle Wilhelm des Kopernikus-Gymnasiums Neubeckum bearbeiteten I.A. Krylovs Fabel von der Libelle und der Ameise. Für ihren Beitrag wurden sie mit dem 3. Platz belohnt:

Без труда
Погибает стрекоза
От нужды и холода.
А голубчик муравей
Доживёт до вешних дней.
И, поделав все дела,
Веселится до утра.