Home | Kontakt | Login | Impressum

Mediathek

Die kulturelle Vielfalt Russlands

(c) Sergei Kytschkin (c) Sergei Kytschkin

Interview mit einer Udmurtin

Was bedeutet es für Sie, Udmurtin zu sein und wie identifizieren Sie sich?

Es scheint mir sehr interessant zu sein, eine kleine Nationalität, eine nationale Minderheit, zu vertreten. Viele Menschen sind, besonders wenn du ins Ausland reist, überrascht, dass es in unserem Land neben Russland auch andere Nationen gibt. Wenn überhaupt, kennen sie Tataren. Wenn diese Leute sich nach der udmurtischen Sprache erkundigen, kann es vorkommen, dass sie zehnmal nachfragen: "Nun, wie hört sich das an? Sag es nochmal!" Natürlich ist es sehr cool, meine Muttersprache zu sprechen, meine Kultur, meine Bräuche und Traditionen kennenzulernen, die sich seit Jahrhunderten entwickelt und erhalten haben, die meine Vorfahren zu mir trugen. Ich denke, dass wir nicht mit unserer Kultur brechen sollten. Ich bin stolz auf mein Volk und danke meinen Eltern, dass sie mir so viel Reichtum - ihre Muttersprache - gegeben haben. Ich bin überzeugt, dass Udmurten die Welt etwas anders betrachten, nicht wie Russen oder andere Nationen, sie haben ihre eigene Vision und ihr eigenes Verständnis von der Welt. Es scheint mir, dass ich nicht eine, sondern zwei Welten und zwei Sprachen habe. Trotzdem ist es unmöglich, in Russland getrennt von der russischen Kultur und Sprache zu leben. Dies ist die Staatssprache, und du nimmst sie im Kindergarten, in der Schule, an der Universität auf. Es ist jedoch viel besser, wenn man auch die eigene Muttersprache und Kultur kennt.

Aus Ihren Worten entnehme ich, dass die udmurtische Sprache und Kultur einen wichtigen Platz in Ihrem Leben einnehmen. Sagen Sie mir, folgen Sie irgendwelchen Traditionen?

Natürlich. Dies ist meine erste und gegenwärtige Hauptsprache. Wenn wir auf Traditionen zu sprechen kommen, muss ich anmerken, dass Udmurten früher Heiden genannt wurden. Einige Angehörigen meines Volkes sind immer noch Bekenner des traditionellen Glaubens, aber es gibt auch orthodoxe Udmurten. . Aus meiner Sicht spiegelt sich die Religion in unserer Kultur stark wider. Udmurten des traditionellen Glaubens und orthodoxe Udmurten unterscheiden sich sehr voneinander. Ich genieße es, seit meiner Kindheit Veranstaltungen des einen und des anderen Glaubens besuchen zu können. Väterlicherseits sind alle meiner Verwandten orthodox, mütterlicherseits alle Bekenner des traditionellen Glaubens. Als Kind habe ich den Unterschied nicht verstanden. Ich dachte, dass es in Vaters Dorf immer so üblich war und in Mutters Dorf immer so. Ich habe es mit der Geographie verbunden, und jetzt verstehe ich, dass Religion und Weltanschauung die Grundlage bilden. Ich besuche Udmurten in anderen Regionen Russlands und bin jedes Mal überrascht von den Besonderheiten ihrer Traditionen und Feiertage. Leider verschwinden die Traditionen allmählich. Und ich freue mich sehr, dass es immer noch viele Menschen unter uns gibt, die sich sehr darum bemühen, unsere Kultur zu bewahren und auf zukünftige Generationen zu übertragen.

Was ist das Wichtigste für Sie in der udmurtischen Kultur?

Ich glaube, dass Sprache für jede Nation das Wichtigste ist. Lieder und Tänze sind gut, aber die Sprache muss an erster Stelle erhalten werden, denn wenn die Sprache lebt, wird die Kultur bewahrt. Wenn sie verloren geht, wird die Kultur nicht lange überleben. Es gibt finno-urgische Sprachen, die zum jetzigen Zeitpunkt nur von ein paar Dutzend Menschen gesprochen werden. .Natürlich gab es früher noch mehr davon und nach einigen Jahren werden sie nicht mehr existieren - es tut weh, das zu realisieren. Zum Beispiel gibt es den Ludach-Dialekt der karelischen Sprache, der meines Wissens fast verloren ist. Laut der Volkszählung gibt es mehrere tausend Menschen, und meinen Bekannten aus Karelien zufolge spricht nur ein kleiner Teil die Sprache. Jetzt gibt es in Karelien viele verschiedene Projekte, um festzuhalten, was noch lebt: Leben, Lebensstil, Folklore. Von der Kultur ist noch etwas übrig geblieben, aber die Sprache ist praktisch weg. Es ist sehr enttäuschend, dass wir dieses Volk nach einiger Zeit nur noch aus Büchern kennen werden.

Das ist sehr traurig. Wie denken Sie, wie können Sie die udmurtische Sprache und die gesamte Kultur der Udmurten bewahren?

Wir haben viel darüber geredet, dass es zur Erhaltung der Sprache und ihrer Entwicklung notwendig ist, dass sie modern ist. Ich kann sagen, dass die udmurtische Sprache 2012 in Udmurtien einen Aufschwung erlebte, als unsere ?Buranovskie Großmütter? zum Eurovision Songcontest nach Baku gingen und von dort mit dem zweiten Platz zurückkehrten. Damals erfuhr unser Gefühl von nationaler Identität ein Hoch. Das Interesse an der Sprache nahm sowohl bei Ausländern als auch bei den Einwohnern Russlands zu. Die Anzahl der Menschen, die bereit sind, die udmurtische Sprache zu lernen und Kurse zu besuchen, hat in der Republik zugenommen. Unter ihnen befanden sich auch russifizierte Udmurten und Vertreter anderer Nationalitäten, die nie vorher mit Udmurtisch in Kontakt gekommen waren. Das ist schön.

Wird Udmurtisch an Schulen oder Universitäten in Udmurtien gelehrt?

Die Sprache kann immer auf Wunsch gelernt werden, es war nie obligatorisch. Wenn jemand diesen Wunsch hat, geht er in die Udmurtisch-Klasse, wenn nicht, dann nicht. In den Nachbarrepubliken Tatarstan und Baschkirien war das Studium der zweiten Staatssprache vor Beginn dieses Schuljahres obligatorisch. Das hatten wir nicht.
Die Erfahrungen von Tatarstan habe ich immer als sehr positiv wahrgenommen, da man dort nicht nur Lesen und Schreiben lernt, sondern auch etwas über die Geschichte, die Geographie und die Kultur Tatarstans.

Sie haben gesagt, dass es für Sie wichtig ist, die Sprache, Kultur und Traditionen, die Sie in Ihre Familie eingeführt haben, zu bewahren. Möchten Sie sie an Ihre Kinder weitergeben, damit sie sie auch weitergeben?

Ja. Ich finde das sehr wichtig. Wenn bei mir, bei meinem Freund, bei meinem Bruder alles abbricht, werden Sprache und Kultur bald ein Ende haben. Ich halte mich für die Übertragung von Sprache und Kultur verantwortlich und möchte nicht, dass mit mir alles zu Ende geht.

Ich weiß, dass Sie Deutsch sprechen. Sagen Sie mir: Warum haben Sie das gelernt? Welche kulturellen Veranstaltungen in Ischewsk besuchen Sie, um Ihre Deutschkenntnisse zu verbessern?

Ich habe seit der Schule Deutsch gelernt. Es war meine erste Fremdsprache, aber ich liebe es nicht. Ich hatte kein Interesse daran, Deutsch zu lernen, bis ich in ein internationales Camp in Ungarn gegangen bin, das ich beim Udmurtisch-Wettbewerb gewonnen hatte. Dort habe ich einen Österreicher getroffen oder versucht, ihn zu treffen, aber daraus ist nichts geworden. Ich sagte ihm etwas auf Deutsch, er antwortete, aber ich verstand nichts. Für mich ist das eine große Störung, ich habe die Sprache so viele Jahre lang gelernt und konnte nichts sagen. Warum habe ich sie damals studiert? Nach dieser Situation entschied ich mich am Ende, Deutsch zu lernen. Dann begann ich vertieften Deutschunterricht an der Udmurtischen State University. Ich habe versucht, an Veranstaltungen des Goethe-Instituts oder der Robert Bosch Stiftung teilzunehmen. Dort gibt es alle Arten von Vorträgen, Sprachfestivals, Seminaren, Filmclubs, runden Tischen. Wenn man möchte, gibt es in Ischewsk nach meiner Erfahrung absolut jede Gelegenheit, Deutsch zu lernen.

Das Interview führte Weronika Wishnjakowa.