Home | Kontakt | Login | Impressum

Mediathek

Mit dem Rad bis nach St. Petersburg

(c) Alexander Austenfeld (c) Alexander Austenfeld

Alexander Austenfeld, 33, lebt in Dortmund und arbeitet als Outdoor Guide. Er fährt Gruppen von Freizeitreisenden an den Baikalsee, arbeitet mit Kindern, sammelt mit Gruppen an Flüssen, ist Schütze im Bogenschießen und organisiert geführte Wanderreisen. Eines seiner Hobbys seit vielen Jahren das Radfahren. Wie der Student mit dem Fahrrad nach Russland gefahren ist, erzählt Alexander Austenfeld im Gespräch mit "Kulturportal Russland".

1. Wann bist du mit dem Fahrrad nach Russland gefahren? Ist das lange her? Und von welcher Stadt zu welcher?
Es war im Jahr 2011. Ich fuhr von Berlin nach St. Petersburg, durch Polen und die baltischen Staaten (Litauen, Lettland, Estland), die russischen Städte Pskov, Luga und Gatschina. Insgesamt bin ich drei Wochen gefahren und drei Tage länger in Pskov geblieben. Insgesamt waren es etwas mehr als 2000 km. Meistens habe ich in einem Zelt geschlafen, aber manchmal in einem Hotel oder einfach bei Leuten, die mich zu sich eingeladen haben.

2. Bist du nur über Nacht geblieben oder hast du dir in einigen Städten auch mehr Zeit gelassen? Wie viel bist du mit dem Fahrrad gefahren?
Wie gesagt, ich habe drei Tage in Pskov verbracht. Die ganze Reise dauerte dreieinhalb Wochen. Die erste derartige Reise habe ich 2010 gemacht. Mir wurde mir klar, dass alles auf der Grundlage eines pessimistischen Szenarios geplant wurde. Zufällig plante ich alles zu pessimistisch und befand mich schon sehr früh an der Grenze zu Russland. Mein Visum war noch nicht gültig. Deshalb bin ich einfach irgendwo in Lettland und Estland etwas sinnlos umhergefahren: Ich habe mich ausgeruht und bin im See geschwommen. Ich bin jeden Tag hundert Kilometer gefahren und habe nie zweimal an einem Ort geschlafen, bis auf die drei Tage in Pskov.

3. Sie haben erwähnt, dass Ihre erste Radtour 2010 war. Wo sind Sie hingefahren?
Von Dresden über die Tschechische Republik und Prag nach Bayern. Da es eine bergige Gegend ist, war es hart und viel schwieriger als in St. Petersburg, obwohl die Reise dann nur vier Tage dauerte.

4. Gab es andere Schwierigkeiten während der Reise, außer dass Sie früher an der Grenze zu Russland waren?
Ich war damals ein vermögensloser Student und kaufte ein Fahrrad für 100 Euro. Das Fahrrad selbst war sehr gut. Ich bin ganz am Anfang ohne Probleme gefahren. Irgendwann in Litauen habe ich einen platten Reifen bekommen. Danach passierte es mehrmals, bevor ich die russische Grenze erreichte. In Russland wurde die Situation ziemlich schlimm. Dies führte dazu, dass ich irgendwo im Wald in der Nähe des gleichen Dorfes feststeckte. Es gab viele Mücken. Nicht weit von diesem Ort gibt es ein anderes Dorf namens Kamarino (Komar ist ein Mucke auf Russich). Nicht umsonst wird es so genannt. Ich saß in diesem Wald und konnte das Fahrrad nicht reparieren, weil ich die ganze Zeit Mücken töteten musste.
Im nahe gelegenen Dorf gab es einen kleinen Laden, daneben saßen, wie in anderen russischen Dörfern auch, Männer und trank Bier. Ich fragte sie: "Hast du einen Kompressor?" Einer von ihnen antwortete: "Ja, ja, es gibt einen Kompressor". Sie erklärten, dass Sie das Rad zuerst reparieren und dann aufpumpen müssen. Einer der Männer sagte zu mir: "Komm, komm zu mir, ich habe einen Schlauch.
Und so fuhren wir mit dem Auto zu ihm. Wir fuhren hundert Meter die Hauptstraße entlang, die Pskov mit Peter verband, und als wir nach rechts abbogen, hörte ich das Geräusch einer Sirene, und der Mann begann zu fluchen. Ich fragte, was passiert war, und dann schaute ich in den Spiegel und sah die Polizei. Niemand sagte etwas zu mir, sie nahmen ihn einfach mit. Ich saß alleine in dem Auto und tötete wahrscheinlich etwa 45 Minuten lang Mücken, als eine Frau auf mich zukam und fragte, was passiert war. Ich antwortete, dass ich es nicht wusste. Und sie sagte mir: "Nicht sehr russisch?" Ich begann zu wiederholen: "Ich weiß es nicht. Er wurde von der Polizei mitgenommen." "Aah", sagte sie, "er hat getrunken. Deshalb haben sie ein trockenes Gesetz verabschiedet (in Russland kann man kein Auto fahren, wenn jemand betrunken ist ? Kulturportal Russland)". Ich saß weiter im Auto und der Mann kam zurück, sein Name war Dima. Wir fuhren los. Ich fragte: "Hast du Probleme?" Er sagte: "Kleiner, lass uns später darüber reden. Zuerst beschäftigen wir uns mit Ihrem Rad." Und ich dachte: Die Polizei hat ihn mitgenommen und wahrscheinlich haben sie ihm Führerschein genommen. Er ist trotzdem weiter Auto gefahren. Wir kamen bei ihm an und fanden einen Schlauch, der aber zu klein war. Dima sagte: "Lass uns zuerst etwas trinken, du bleibst bei mir über Nacht und morgen werden wir es herausfinden." So geschah es auch. Am Morgen standen wir auf, gingen zu einer Frau, nachdem wir um 9 Uhr ein Glas getrunken hatten, dann trafen wir uns mit den Männern und fanden irgendwie einen anderen Schlauch. Aber da waren noch mehr Löcher drin als in meinem. Also beschlossen die Männer, mich beide zu schleppen. Ich sagte: "Leute, das ist unmöglich." - "Was ist unmöglich? Bist du nicht russisch oder was? Oh, vergiss es! Du bist kein Russe! Mach dir keine Sorgen, komm schon, mach dir keine Sorgen, alles wird gut. " Dima hatte den Ausdruck "reiner Honig". Dies bedeutete, dass alles gut werden würde. Mit viel Anstrengung konnten sie den Schlauch ersetzen. Als sie das Rad reperierten, bildete sich eine Acht im Reifen. Drei Speichen brachen. Es war schrecklich Mit dem Rad bin ich noch zweihundert Kilometer weiter gefahren. Aber was tun? Es war die einzige Möglichkeit und ich war sehr dankbar für ihre Hilfe. Es war sehr schwer weiter zu fahren, aber ich hatte keine Alternative.

5. Und als Sie nach St. Petersburg kamen, gab es noch keine Infrastruktur für Radfahrer. War es schwer für Sie?
Als ich das Dorf der Männer verließ, fragte mich Dima: "Und wie geht es für dich zurück? Auch auf dem Fahrrad?" Ich sagte: "Nein, ich werde mit dem Flugzeug von Moskau aus fliegen ?. - "Nehmen Sie das Fahrrad mit?" Nein, ich werde es jemandem in St. Petersburg geben.? - ?Jemandem?! Hör zu, ich wohne normalerweise in St. Petersburg, gib es mir.? Und ich habe es ihm gegeben. Mit dem Fahrrad hatte ich also keine Probleme mehr.

6. Sie haben es gespendet, als Sie nach St. Petersburg gekommen sind?
Ja. Wir haben uns dort getroffen und ich habe ihm das Fahrrad gegeben.

7. Warum haben Sie sich für diese Reise entschieden und sind nach St. Petersburg gefahren?
Warum nach St. Petersburg? Am Anfang wollte ich nach Moskau fahren. Ich hatte so einen Traum. Ich liebe Sport, Natur, Russland, Osteuropa. All das ist sehr interessant für mich. Wie gesagt, ich war Student und wollte immer reisen, hatte aber nicht viel Geld. In diesem Jahr habe ich meiner Freundin versprochen, mit ihr nach St. Petersburg zu reisen, um die weißen Nächte zu sehen. Zuerst wollte ich nach Moskau und dann mit dem Zug nach St. Petersburg und zurück nach Moskau, aber ich dachte: Warum sollte ich das tun, wenn es einfacher wäre, direkt nach St. Petersburg und dann nach Moskau zu fahren? Davor war ich 2008 in St. Petersburg, als ich einen vierwöchigen Russischkurs besuchte. Ich mochte die Stadt wirklich sehr und dachte, ich würde dorthin fahren.

8. Sag Sie, was hat Ihnen an dieser Reise am besten gefallen? Woran werden Sie sich erinnern?
Natürlich ist es die Geschichte mit dem Rad, die ich bereits erzählt habe. Für mich war es sehr wichtig, dass ich ein Haus im ehemaligen Ostpreußen in Mazurski besucht, in dem meine Großmutter bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebte. Ich wollte das Dorf immer besuchen und alles anschauen. Dort ist es sehr schön. In polnischen Dörfern leben mehr Störche als Menschen. Sehr geräuschlos und ruhig. Es hat mir gefallen. Meine Großmutter sprach viel über ihre Heimat, daher hatte es eine besondere Bedeutung für mich.
Ich habe auch viel mit den Menschen gesprochen, hauptsächlich im Baltikum und in Russland, weil sie dort Russisch sprechen. Für sie war es auch interessant, dass ich aus dem Nichts auftauchte. "Was macht dieser Mann dort? Was ist das für ein Verrückter?" Ich hatte viele interessante Begegnungen. Das habe ich mir gewünscht. Es gibt Menschen, die weit größere Entfernungen zurücklegen als ich, zum Beispiel die Zwillinge aus Berlin, die von Berlin nach Shanghai durch Russland und Kasachstan reisten. Aber sie können kein Russisch und schauen deswegen nur zu. Natürlich hatten sie interessante Erfahrungen auf dem Weg, aber ich hatte die Möglichkeit, mit Leuten zu sprechen. Ich kenne die Kultur und Sprache, kann mit den Einheimischen sprechen und mehr lernen als diejenigen, die nur lange Strecken mit dem Fahrrad fahren.

9. Alexander, wie haben Sie Russisch gelernt?
Ich habe bereits in der Schule angefangen zu lernen. In unserer Schule gab es drei Lehrer, die Russisch sprechen. Das war eine gute Gelegenheit. Die Sprache zu lernen war nicht verpflichtend, aber ich entschied mich für Russisch. Tatsächlich war ich damals sehr faul und deshalb habe ich nicht so viel gelernt, wie ich sollte. Und dann fuhren wir im Rahmen eines Schulaustauschs nach Moskau. Ich war 2001 und 2003 zweimal dort. Diese Reisen haben mein Interesse geweckt. So fing alles an. Ich lernte die Sprache an der Universität weiter und lebte in einem Schlafsaal mit Menschen aus dem Gebiet der ehemaligen USSR. Da habe ich ein Mädchen kennengelernt.

10. Welchen Rat würden Sie denen geben, die sich entscheiden, mit dem Fahrrad nach Russland zu fahren?
Nehmen Sie ein Ersatzteil mit. Es gibt wenige Geschäfte für Radfahrer in Russland. Und etwas Russisch lernen, die Leute dort werden dir helfen. Ich wurde oft gefragt: "Hast du keine Angst, alleine in Russland Fahrrad zu fahren?" Ich kann sagen: "Fürchte dich nicht! Alles ist gut, alles ist ruhig."

11. Möchten Sie die Reise wiederholen oder mit dem Fahrrad in eine andere russische Stadt fahren?
Ja natürlich. Ich habe so einen Traum, aber im Moment ist keine Zeit. Es ist schade, dass ich mich nicht entschieden habe, eine solche Reise noch einmal zu unternehmen, bevor ich fest angefangen habe zu arbeiten. Ich würde gerne mal nach Wladiwostok fahren, aber ich weiß nicht, ob das klappt. Vielleicht werde ich das tun, wenn ich in Rente gehe.

Alexander hat über seine Reise ein Buch geschrieben und es auf seiner Homepage veröffentlicht. Hier kann man das lesen.

Das Interview führte Weronika Wishnjakowa