Home | Kontakt | Login | Impressum

Deutsch-Russische Veranstaltungen
Kultur TV/Radio

«Von Sängern und Mördern» - ab 7.September im Kino

Sie performen den Song ihres Lebens. Singen oder rappen von Heimweh, Liebe und der Bitte um Vergebung. Es sind starke Stimmen zu wehmütigen Melodien. Sie gehören Dealern und Diebinnen, Räubern, Totschlägern oder Mörderinnen - eingesperrt in einem der rund tausend russischen Gefängnisse und Straflager zwischen St. Petersburg und Wladiwostok. Sie alle träumen davon, beim Gesangswettbewerb «Kalina Krasnaja» (deutsch: «Roter Holunder»), mitmachen zu dürfen. Für seinen Dokumentarfilm «Von Sängern und Mördern» hat sich Stefan Eberlein zwischen 2012 und 2015 in eine verschlossene Parallelwelt begeben und den Song Contest hinter Gittern beobachtet. Jeder der schätzungsweise 700.000 Gefangenen Russlands darf teilnehmen. Er bietet die Hoffnung auf die rare Chance, der unerbittlichen Monotonie von Gefängnis und Straflager auf Zeit zu entkommen. Als Verheißung lockt die Ehre, zu den etwa 35 Auserwählten zu gehören, die bei der jährlichen Konzert-Gala auftreten.
Das nicht unumstrittene Projekt wurde 2003 von dem Moskauer Musiklabel «Sojus Production» ins Leben gerufen. «Resozialisierung durch Kreativität» ist die Idee dahinter. Für Natalia Abaschkina, Regisseurin der Show und Seele des Programms, ist es eine Berufung. Unermüdlich reist sie durchs Land, sucht Talente und kümmert sich um ihre Schützlinge. Sie ist den strafgefangenen Männern und Frauen Mutter, Coach, Seelsorgerin, Bewährungshelferin. Stefan Eberlein hat Natalia durch halb Russland begleitet, sein Film schafft Einblicke in die Parallelwelt der Straflager. In den von Tragödien und Brüchen gezeichneten Lebensgeschichten der Protagonisten spiegelt sich die gesellschaftliche Realität eines Staates, der noch immer von Willkür und Brutalität geprägt ist. Aber «Von Sängern und Mördern» macht auch sichtbar, dass es sogar in der rauen Wirklichkeit des heutigen Russland möglich ist, zutiefst menschlich zu handeln - und zeigt, welche Kraft Musik freisetzen kann.

Kinostart: Donnerstag, 7.September 2017

Termine Kinotour mit Filmgespräch:

Di, 05.09., Dresden, Programmkino Ost, 20 Uhr

Mi, 06.09., Berlin, Tilsiter Lichtspiele, 20 Uhr

Do, 07.09., Berlin, Lichtblick Kino, 18 Uhr

Fr, 08.09., Berlin, Kino Krokodil, 20.30 Uhr

Di, 12.09., Biberach, Stardust, 20 Uhr

Fr, 22.09., Regensburg, Kinos im Andreasstadel

Sa, 23.09., Augsburg, Thalia Kino

So, 24.09., München, Neues Maxim, 19 Uhr

05.- 08.12. Kinotour Mecklenburg-Vorpommern

Hier geht's zum Trailer.

Kategorien:

Diskussion, Film, Vortrag
 

Termin:

05.12.2017 - 08.12.2017

Veranstaltungsort:

verschiedene Kinos deutschlandweit

Veranstalter:

verschiedene Kinos deutschlandweit