Home | Kontakt | Login | Impressum

Deutsch-Russische Veranstaltungen
Kultur Bayern

Die leibeigene Gräfin

Die spätere Gräfin Scheremetjewa (1768-1803) wurde als Tochter eines leibeigenen Schmieds geboren. Früh fiel ihre musikalische Begabung auf, so dass sie für das Leibeigenen-Theater des Grafen Scheremetjew ausgebildet wurde. Dort trat sie unter ihrem Künstlernamen Schemtschugowa (die Perle) auf.
Praskowja hatte eine lyrisch-dramatische Sopranstimme, spielte Cembalo und Harfe und beherrschte Französisch und Italienisch. Beeindruckt von ihrem Talent zeichnete sie die Kaiserin Katherina II. mit einem Diamantring aus. Als ihr Sohn, der Kaiser Paul I., Nikolai Scheremetjew als Oberkammerherrn nach St. Petersburg berief, nahm der Graf die Besten seiner Theatertruppe in die Hauptstadt mit, darunter auch Praskowja Schemtschugowa. Das raue St. Petersburger Klima bekam der Schauspielerin nicht, so dass sie an Schwindsucht erkrankte, die Stimme verlor und nicht mehr auftreten konnte. Doch der Graf gab der gesamten Familie Praskowjas den Freibrief, quittierte seinen Dienst in St. Petersburg und heiratete seine ehemalige Leibeigene heimlich in Moskau. Im Februar 1803 gebar Praskowja den Sohn Dmitri und starb drei Wochen später. Nach dem Tod seiner Frau ließ Graf Scheremetjew ? entsprechend ihrem Wunsch ? auf eigenem Grund in Moskau ein monumentales kostenfreies Armen- und Krankenhaus erbauen. Es steht heute noch da, als Erinnerung an Praskowja Schemtschugowa. Seit 1923 heißt es das Moskauer Sklifossowski-Institut für Medizinische Erste Hilfe.

Mitwirkende: Nina Bernreuther, Arthur Galiandin, Michael Tschernow, Svetlana Prandetskaya (Gesang), Artur Medvedev (Geige), Jekaterina Medvedeva (Klavier) u. a.
Künstlerische Leitung: Tatjana Lukina, Übersetzer aus dem Russischen: Raymond Zoller

Eintritt: ? 15, ermäßigt: ? 10
Kartenvorbestellung: 089 / 351 69 87

Kategorien:

Ausstellung, Event / Party
 

Termin:

Uhrzeit:

29.06.2018 19:00

Veranstaltungsort:

MIR Zentrum russischer Kultur e.V.
Schellingstraße 117
80798  München

Veranstalter:

MIR e.V. Zentrum russischer Kultur in München
Telefon: 089 52 96 73
MIR.TLukina@t-online.de
www.mir-ev.de